Thomas Thyrion

Thomas Thyrion, ohne Titel, 2015/16, Aquarell, Öl und Collage auf Karton, 24,3x16,3 cm

Ticket to the Moon

14.07.
„Far above the Moon
Planet Earth is blue
And there’s nothing I can do “
(David Bowie, Space Oddity, 1969) 

Der Mond, oft besungen, oft gemalt, ein Sehnsuchtsort, Ort magischer Kräfte. Das Mondgesicht, Licht in der Nacht, eine poetische Metapher und gleichsam sichtbare Projektion für den Wunsch, die Welt außerhalb unseres Planeten zu entdecken, zu erforschen. Nach dem „Sputnikschock“ der 1950er-Jahre beginnt ein Wettlauf der beiden Großmächte Sowjetunion und USA. Wer landet als erster auf dem Mond? Der NASA gelingt schließlich 1969 dieser Coup. Neil Armstrong ist der erste Mensch auf dem Mond und hisst dort die amerikanische Flagge.

„That’s one small step for man, one giant leap for mankind“ (Neil Armstrong)

Am 21.07.1969 verfolgen Millionen Menschen weltweit die Bilder an ihren Fernsehgeräten – ein Medienereignis, das eine ganze Generation geprägt hat. 2019 jährt sich die Mondlandung nun zum 50. Mal. Die Kunsthalle Krems nimmt das zum Anlass für eine vielgesichtige Ausstellung zum Thema Mond.

Die Ausstellung Ticket to the Moon widmet sich künstlerischen Kommentaren zur Mondlandung und dem Mond als Symbol für menschliche Träume, Sehnsüchte und Spekulationen. Gezeigt werden Werke ab dem Wettlauf zum Mond in den 1950er-Jahren, direkte Reaktionen auf die Mondlandung ab 1969 sowie ganz aktuelle künstlerische Positionen auch jüngerer Künstler/innen. Die Ausstellung beginnt mit Hans Bischoffshausens Malerei Rückseite des Mondes (1960-61), setzt fort mit Robert Indianas kritischer Reflexion über die Verstrickung der NASA mit dem nationalsozialistischen Wissenschaftler Wernher von Braun in Der Mond – Die Braunschaft (1969) und Robert Rauschenbergs grafischer Reaktion auf die Mondlandung Air Pocket (Stoned Moon) (1970). Der zentrale Fokus der Ausstellung liegt auf Arbeiten aktueller Künstler/innen wie Sonja Leimer, Wendelin Pressl, Nives Widauer, Larissa Leverenz und Andreas Werner. Stilistisch und theoretisch sehr unterschiedlich setzt sich die jüngere Generation mit dem Thema Mond auseinander. Die Positionen reichen von sensiblen Bearbeitungen von NASA Fotografien bis zu ironischen Äußerungen zur Technikgläubigkeit. Zum Teil werden Werke direkt für die Ausstellung geschaffen. Die Bandbreite zeitgenössischer künstlerischer Arbeiten bietet Anlass, darüber nachzudenken, warum auch 50 Jahre nach der Mondlandung das Thema immer noch (oder wieder) so aktuell scheint.

Die künstlerischen Positionen werden um einen historischen Dokumentationsbereich erweitert. Aus der Sammlung Peter Coeln werden Fotografien von der Mondlandung und dem Weg dahin, von Astronauten und Kosmonauten gezeigt. Das Naturhistorische Museum Wien unterstützt die Ausstellung mit einem Mondmeteoriten, das Technische Museum mit dem Modell des Sputnik.

Kurator: Andreas Hoffer

Künstler/innen der Ausstellung: Jeremy Bakker, Hans Bischoffshausen, Herbert Brandl, Aleksandra Cieślewicz, Agnes Fuchs, Siegfried A. Fruhauf, Robert Indiana, Dona Jalufka, Sonia Leimer, Larissa Leverenz, Mahony, Jonathan Meese, Aleksandra Mir, Nick Oberthaler, Wendelin Pressl, Robert Rauschenberg, Thomas Riess, Nicole Six und Paul Petritsch, Sebastian Speckmann, Andreas Werner und Nives Widauer.

Kunsthalle Krems
Franz­ Zeller­ Platz 3
3500 Krems

Liliane Tomasko

The Red Thread

LILIANE TOMASKO at Kerlin Gallery

Eröffnung am 8. März 2019
9. März bis 13. April 2019

Kerlin Gallery is delighted to present The Red Thread, an exhibition of new paintings by Liliane Tomasko.

Liliane Tomasko’s abstract paintings employ a distinctive, bold lyricism, with an equally unabashed sense of colour.  The artist often begins with a study of the personal effects of everyday domesticity such as bedding or clothing to create work that suggests a gateway into the realms of sleep and dreaming; delving into the gulf between what we understand as the ‘conscious’ and ‘subconscious.’  This new series of paintings display an increasing vitality and assertiveness, articulating an abstraction that is rooted in the physical realm but attempting a departure from it.  Intense colour, subtle tone, shadows and painterly gesture are woven together in such a way that space comes in and out of focus, suspending one’s perception of them and emulating the clarity or lack thereof of dreams and memories.

http://www.kerlingallery.com/exhibitions/liliane-tomasko_2

Anne’s Lane
South Anne Street
Dublin D02 A028, Ireland
Telephone: +3531 670 9093
Fax: +3531 670 9096
E-mail: gallery@kerlin.ie

CATCH IT AND LOSE IT, Liliane Tomasko at Locks Gallery, Philadelphia

CATCH IT AND LOSE IT

Bernard Frize, Warren Rohrer, Sean Scully, Pat Steir, Liliane Tomasko

 

Locks Gallery

600 Washington Square S.

Philadelphia, PA

USA

 

Dates

Oct 5 – Nov 24, 2018

 

Locks Gallery 

 

Liliane Tomasko

 «Second Nature»

Eröffnung: Donnerstag, 8. November 2018, Liliane Tomasko ist anwesend

Eröffnungsrede: Andreas Hoffer, Kurator Kunsthalle Krems, 18.30 Uhr

Uhrzeit: 18 – 21 Uhr

Dauer der Ausstellung: 9. November bis 22. Dezember

 

DREAMING,

AIR REPLETE WITH HEAVING SOUNDS,

DARKNESS SEES,

THAT

OUR GARDEN THRIVES IN FIERCE SILENCE.

 

 

Caja de Sueños

LILIANE TOMASKO

Caja de Sueños (Box of dreams)

25. November 2018 bis 27. Januar 2019

Museu MATE, Lima, Peru

The exhibition will include six recent paintings by the artist and a mural inspired by her visit to the Bogotalla Lines in Nazca.

Liliane Tomasko explores painting as a gateway into the realms of dreaming and sleep, probing into the gulf between the conscious and the subconscious. Tomasko believes that the imbalance between these two states of mind is at the heart of the predicaments that a ect contemporary society. In her words, “the dark matter represented by the subconscious, and which finds its language through our dreams has been neglected.” Each of the six paintings in the exhibition underscores this breach by making reference to an emotional state. The three larger works allude to unfolding, opening and growing, whereas the three black- and-white, smaller ones speak of denial, invisibility and stagnation. Tomasko’s gestural lines are woven together in such way that they come in and out of focus, emulating the clarity, or lack thereof, of dreams and memories.

THE BOGOTALLA LINES

For this exhibition, Tomasko traveled to southern Peru to visit the Nazca Lines for the first time. Drawn to them by their mysterious nature and sheer scale, she first encountered them in the late 90’s at an exhibition at the Rietberg Museum in Zürich. Since then, she has felt an ever-growing longing to see them in the flesh—to walk along them as those who created them once did. This dream came to life when, guided by an archeologist, Tomasko walked the Bogotalla Lines in the Ingenio district of Nazca, an experience that later developed into a mural installation. “I wanted to recreate them on the wall of the gallery space where my paintings are installed, like a matrix that holds them in place, and a homage to the lines that have brought me and my works to Lima,” she explains. Executed in masking tape, the mural is both an echo of the ancient ground drawings and a record of Tomasko’s pathway through the desert ground.

 

Liliane Tomasko, Ausstellungsansicht, a dream of, Blain/Southern Berlin

a dream of

«a dream of»

28. April bis 23. Juni 2018

Blain/Southern Berlin

https://www.blainsouthern.com/artists/liliane-tomasko

 

12 nights x dreams

Einzelausstellung Liliane Tomasko

ROCA Rockland Center of the Arts, Nyack, New York

Dauer der Ausstellung: 11. Februar bis 11. März 2018

 
Liliane Tomasko, Elysium, 2017, Öl und Acryl auf Leinwand, 215,9x190,5cm

CONTEMPORARY CHAOS

Liliane Tomasko

Christoph Schirmer

Eröffnung: 5. Mai 2018, 13.30 Uhr

Mai bis September 2018

Kuratiert von Demetrio Paparoni

 

Vestfossen Kunstlaboratorium

Fabrikkgata 11

3320 Vestfossen

Norwegen

 

http://www.vestfossen.com/en/

beide both, Sammlung Klein, Liliane Tomasko, Sean Scully

beide/both Liliane Tomasko und Sean Scully

Liliane Tomasko und Sean Scully in der Sammlung Klein

Dauer der Ausstellung: 25. Juni bis 22. Dezember 2017

Liliane Tomasko, Texere, 2016, Öl und Acrylspray auf Leinwand, 208.3x193 cm

Abstract Painting Now! 

KUNSTHALLE KREMS

Gerhard Richter, Katharina Grosse, Sean Scully …

Reopening am 01.07.2017

02.07.-05.11.2017

http://www.kunsthalle.at/de/kunsthalle-krems

 

Aurelia Gratzer

LS 16:02

AURELIA GRATZER

ada
Wattgasse 16/6, 1160 Wien

http://artisticdynamicassociation.eu

Eröffnung: Freitag, 22. März 2019

Um 19 Uhr spricht Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems über die Arbeiten von Aurelia Gratzer

LS 16:02 bezeichnet eine Bodenarbeit in den Räumen der ada und bezieht sich auf die zu diesem Zeitpunkt vorgefundene Lichtsituation. Von meinem Standpunkt aus habe ich damit das Medium Malerei nicht verlassen, sondern ähnlich meinen Bildern das zur Anwendung gebracht, was ich an Malerei so sehr liebe – was mit interessiert und beschäftigt. Hierbei spreche ich von Täuschung, Wahrnehmung, Zweideutigkeit, Licht und Schatten, Oberfläche und der meditativen Tätigkeit an sich.
(Aurelia Gratzer)

Aurelia Gratzer, Offline 3, 2016, Acryl auf Molino, 60x50 cm

Fläche Linie Struktur

mit Arbeiten von Aurelia Gratzer, Antje Blumenstein und Barbara Rosengarth

Eröffnung: 13. April 2018, 18 bis 21 Uhr

Dauer der Ausstellung: 13. April bis 12. Mai 2018

Galerie Nanna Preussners

Galeriehaus Hamburg

Klosterwall 13

20095 Hamburg

http://www.nannapreussners.de/home/

 

Aurelia Gratzer, Papillon 2, 2012, Acryl auf Molino, 150x100 cm

WANDERHUHNE

14. Oktober bis 10. November 2017

Galerie Hunchentoot

Choriner Straße 8

10119 Berlin

www.galerie-hunchentoot.de

 

Christoph Schirmer

Christoph Schirmer, 0-ACHT-18, 2018, Mischtechnik auf Leinwand, 150x130 cm

AUSSERHALB DER LINIE

BIRGIT KNOECHL / CHRISTOPH SCHIRMER

3. März bis 8. September 2019

ERÖFFNUNG: 2. März 2019, 16 Uhr

(Gemeinsam mit der Eröffnung Kunsthalle Krems „Hans Op de Beck – The Cliff“, 19 Uhr und Pre-Opening Landesgalerie, 10-18 Uhr)

Eröffnung durch Christiane Krejs

 

Artothek Niederösterreich

Steiner Landstr. 3/2. OG

3500 Krems an der Donau

Do 14-18 Uhr / Fr-So 11-18 Uhr (auch an Feiertagen)

 

Christoph Schirmer, 0-ZWEI-17, 2017, Mischtechnik auf Leinwand, 90x130 cm

GALERIE SCHLOSS PARZ – Oberösterreich

ABSTRAKT!
Dauer der Ausstellung: 24. Juli bis 26. August 2018

Galerie Schloss Parz, Kunstzentrum OG
Parz 1, 4710 Grieskirchen


https://www1.galerieschlossparz.at/

 

Die Ausstellung „Abstrakt!“ umfasst eine Auswahl an österreichischen
Positionen der aktuellen ungegenständlichen Malerei. Das Spektrum reicht
von gestisch prozessualen über konstruktiv strukturierte bis auf das
Farbfeld konzentrierte Beiträge.
U.a. sind KünstlerInnen wie Herbert Brandl, Martha Jungwirth, Hubert Scheibl,
Walter Vopava, Jakob Gasteiger, Isa Stein, Maria Moser, Christoph Schirmer,
Andreas Werner, Hans Staudacher, Chen Xi und Otto Zitko vertreten.
Christoph Schirmer, NöART - Das Konzept der Linie

Ausstellungsreihe NöART – Niederösterreich

Das Konzept der Linie

Dauer: 13. Mai bis 17. Juni 2018

Kuratierung/Konzept: Silvie Aigner

Galerie Lindenhof, Raabs an der Thaya

Zur Ausstellungsreihe ist ein Katalog erschienen.

Die Ausstellungsreihe läuft an unterschiedlichen Orten bis Ende 2018.

 

KünstlerInnen:Sébastien de Ganay, Judith P. Fischer, Roland Goeschl, Barbara Höller, Suse Krawagna, Ingo Nussbaumer, Franz Xaver Ölzant, Christoph Schirmer, Krasimira Stikar

 

 
Christoph Schirmer, 1-ZWEI-17, 2017, Mischtechnik auf Leinwand, 180x150 cm

CONTEMPORARY CHAOS

Christoph Schirmer

Liliane Tomasko

Eröffnung: 5. Mai 2018, 13.30 Uhr

Mai bis September 2018

Kuratiert von Demetrio Paparoni

 

Vestfossen Kunstlaboratorium

Fabrikkgata 11

3320 Vestfossen

Norwegen

 

http://www.vestfossen.com/en/

Christoph Schirmer, 2Side, 2016, Mischtechnik auf Leinwand, 160x120 cm

4 1 7

21. April bis 26. Mai 2017

Eröffnung: Freitag, 21. April 2017

Galerie Hunchentoot

Choriner Straße 8

10119 Berlin

www.galerie-hunchentoot.de

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog!

Herausgegeben von:

bechter kastowsky galerie, Wien

Galerie Hunchentoot, Berlin

Christoph Schirmer, 0-Neun-17, 2017, Mischtechnik auf Leinwand, 150x180 cm

DUKEN

Christoph Schirmer und Aurelia Gratzer

5. August bis 1. Oktober 2017

Galerie Gmünd

http://stadtgmuend.at/kuenstlerstadt-gmuend/bildende-kunst-ausstellungen/galerie-gmund/

 

Abstract Painting Now! 

KUNSTHALLE KREMS

Gerhard Richter, Katharina Grosse, Sean Scully …

Reopening am 01.07.2017

02.07.-05.11.2017

http://www.kunsthalle.at/de/kunsthalle-krems

Wiebke Kapitzky

Wiebke Kapitzky, aus der Serie "nach Hanne Darboten", 2016

Slippages

Wiebke Kapitzky, Stéphanie Baechler, Nadia Guerroui, Rebekka Löffler

«Until something (or nothing) remains»

Eröffnung: 8. April 2018, 16 bis 19 Uhr
Dauer der Ausstellung: 8. April bis 13. Mai 2018
The White House Gallery
Groot Park 2, 3360 Lovenjoel, Belgien
http://www.thewhitehousegallery.be/en

Martin Schnur

Martin Schnur, Imagina-Gegenueber, 2017, Öl auf Leinwand, 160x220cm

»ILLUSION?«

Martin Schnur, Kurtz Straznicky, Werner Schimpl, Anton Petz, Georg Lebzelter, Martin Osterider, Waltraut Gschiel

Zur Ausstellung spricht Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum

Eröffnung: Freitag, 9. März 2018, 19.30 Uhr

Kunsthaus Merz, Buchebner Saal

Dauer der Ausstellung: 10. März bis 15. April 2018

Martin Schnur, Gegenüber, 2017, 80x140cm, Öl auf Kupfer

bechter kastowsky galerie

Einzelausstellung Martin Schnur

Eröffnung: Donnerstag, 14. September 2017, 19.30 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. September bis 28. Oktober 2017

 
Martin Schnur, Zonen-Netzwerk, 2016, Öl und Blattsilber auf Leinwand, 220x164 cm

Zonen-Netzwerk

Bilder 2012- 2017

Eröffnung: Mittwoch, 22. März 2017, 19.30 Uhr

Ausstellungsdauer: 23. März bis 28. April 2017

Galerie Jahn, Landshut

www.galeriejahn.com

 

Martin Schnur, Fliegende Schatten #2, 2016, Öl und Weissgold auf Leinwand, 220x164 cm

Kunsthaus Nexus, Saalfelden

Ausstellungseröffnung: Freitag, 7. April 2017, 20 Uhr

Ausstellungdauer: 8. April bis 12. Mai 2017

www.kunsthausnexus.com

 

Stefan Peters

Stefan Peters, ohne Titel, 2017, Acryl auf Holzplatte, 200x120 cm

tractatus

21. April bis 2. Juni 2017

Eröffnung: Donnerstag, 20. April 2017, 18.30 Uhr

Eröffnungsrede: Günther Oberhollenzer, Kurator Landesgalerie Niederösterreich, 18.30 Uhr

bechter kastowsky galerie

Gluckgasse 3. Mezzanin

1010 Wien

Stefan Peters, o.T., 2013, Acryl auf Mylar Insektenbox, 40 x 50 cm

Subverted Expectations

ARTlounge im STRABAG Haus

Vernissage: Donnerstag, 06. Oktober 2016, 18 – 21 Uhr

Ausstellungsdauer: 07. Oktober – 04. November 2016

 

 

Walter Vopava

Walter Vopava, ohne Titel, 2013, Acryl auf Leinwand, 260x200 cm

Abstract Painting Now!

Die Ausstellung der Kunsthalle Krems »Abstract Painting Now! Gerhard Richter, Katharina Grosse, Sean Scully…« zeigt unter anderem Arbeiten von

Liliane Tomasko

Christoph Schirmer

Walter Vopava

Jakob Gasteiger

Dauer der Ausstellung: 2. Juli bis 5. November 2017