Conrad Jon Godly

UP+DOWN

erste Einzelausstellung von

Conrad Jon GODLY 

in Liechtenstein

vom 26. Mai bis 3. Juli 2021, während der regulären Öffnungszeiten:

MI, DO und FR von 14 bis 18 Uhr und SA von 10 bis 14 Uhr

bechter kastowsky galerie
Poststrasse 48
9494 Schaan
Liechtenstein

Tel.: +423 798 03 35 (Liechtenstein)

Lentos

WILDE KINDHEIT – Karen HOLLÄNDER und Martin SCHNUR im LENTOS

12. Mai bis 5. September 2021

„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe“, erklärt Pippi Langstrumpf. Eine solche Selbstgewissheit würden wir uns für unsere Kinder wünschen, doch haben sie aktuell die Chance, sich ungebremst auszuleben?

Die heutige Überbehütung durch Helikopter- und Rasenmähereltern und die fortschreitende Digitalisierung, die den Bewegungs- und Entdeckungsdrang der Kinder einschränkt, lassen daran zweifeln. Kinder überstehen zwar die absurdesten Erziehungskonzepte, ebenso wie Krieg, soziales Elend, Vernachlässigung oder Missbrauch, doch um welchen Preis?

170 KünstlerInnen illustrieren, wie übermütig, neugierig, verträumt oder rebellisch Kinder sind, und zeigen, dass sie Freiraum benötigen fürs Träumen und Langeweile, die Grundvoraussetzungen für Kreativität.

Die Ausstellung zeigt Positionen von 1900 bis heute, die kritisch, realistisch-differenziert, aber auch mit viel Ironie und Humor kindliches Glück ebenso wie Frustration dokumentieren. Sie machen uns bewusst, dass es an uns liegt, unseren Kindern eine Kindheit zu ermöglichen, die es wert ist, sich an sie zu erinnern.

Albertina

Albertina

Jakob GASTEIGER und Hubert SCHEIBL in der ALBERTINA

Jakob GASTEIGER  –  23. April bis 22. August 2021

Die Ausstellung in der ALBERTINA zeigt das Oeuvre von Jakob Gasteiger aus allen bisherigen Schaffensperioden. Das Werk des Österreichers ist durch eine besondere Reflexion des Malprozesses und der Malerei charakterisiert: Bei ihm geht es nicht um die Darstellung des Gesehenen oder offenkundig Wahrnehmbaren. Es dominiert eine elementare Formensprache. Die Aufmerksamkeit des Betrachters wird auf die Farbe, die Struktur von Linien und die daraus entstehenden Übergänge zwischen den Räumen gelenkt. Seine Bilder erzählen keine Geschichten, sie verweisen auf nichts als sich selbst – nur die reine Selbstbezogenheit ist ihnen gemein.

Dieser Minimalismus, dieser Hang zur Reduktion ohne konkrete Abbildung wirft viele Fragen auf. Und doch gelingt eine besondere Harmonie zwischen den Dimensionen. Diese hohe ästhetische Kompetenz macht Jakob Gasteiger seit Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Vertreter der heimischen Gegenwartskunst mit internationaler Bedeutung.

 

Hubert SCHEIBL  –  16. Juli bis 17. Oktober 2021

Die ALBERTINA lädt zu einer außergewöhnlichen Begegnung mit dem international renommierten österreichischen Künstler Hubert Scheibl. Denn der Künstler selbst wird hier auch zum Kurator und stellt die von ihm ausgewählten eigenen Arbeiten, Kunstwerken aus den Beständen der ALBERTINA gegenüber. Zwischen den subtil gegenübergestellten Werkgruppen entwickeln sich intensive Dialoge, die gleichzeitig auf den inneren Dialog des Künstlers mit seiner Kunst wie auch die Auseinandersetzung mit Außenstehenden verweisen.

Die Auswahlkriterien sind dabei vielfältig: formale, inhaltliche wie auch assoziative Aspekte leiten den Künstler in seinem Entscheidungsprozess. Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Skulpturen und Künstlerbücher unterschiedlichster Schaffensperioden umkreisen umfassende Themenbereiche. Topoi wie Evolution und Natur, das „ständige Oszillieren zwischen hüben und drüben“ (Hubert Scheibl), das Durchbrechen von Raum- und Zeitachsen sind Ausgangspunkte dieser Annäherung. Die Präsentation wird aus drei Kapiteln bestehen, die auf die drei architektonisch sehr unterschiedlichen Ausstellungsräume der Pfeilerhalle reagieren.

Liliane Tomasko

WeSleepWhereWeFall

Liliane TOMASKO » We Sleep Where We Fall «


27. Februar bis 17. April 2021

KEWENIG freut sich, Liliane Tomaskos erste Ausstellung in den Berliner Räumen der Galerie zu zeigen. ‘We Sleep Where We Fall‘ zeigt die jüngsten Arbeiten der Künstlerin, die sich seit mehr als 20 Jahren sowohl auf Papier als auch auf Leinwand und Aluminiumuntergründen malerisch mit den Themen Schlaf, Traum, und dem Unterbewusstsein beschäftigt. Diese untersucht Tomasko meist anhand des Motives des verlassenen, ungemachten Bettes, in dem aufgewühlte Laken beinahe topografisch anmutende Falten werfen. Solch alltäglichen Szenerien verleiht die Künstlerin eine besondere Ausdruckskraft und, eingefangen im Close-up eines Polaroids, entfaltet ein sehr privater Moment in ihren Gemälden allgemeingültige Wirkung.

KEWENIG – BERLIN

 

Ahmet Oran

Ahmet Oran

Ahmet ORAN

Wir freuen uns
die nächste Ausstellung
mit Werken von
Ahmet ORAN:

Eröffnung, Dienstag, 20. April 2021,

geöffnet von Mittwoch, 21. April, bis Samstag, 22. Mai 2021, während der regulären Öffnungszeiten:

MI, DO und FR von 14 bis 18 Uhr und SA von 10 bis 14 Uhr

bechter kastowsky galerie
Poststrasse 48
9494 Schaan
Liechtenstein

Tel.: +423 798 03 35 (Liechtenstein)

Hanna Roeckle

Hanna Roeckle

Hanna ROECKLE in Zürich

6. März bis 17. April 2021

„Die in der Galerie La Ligne ausgestellten Skulpturen von Hanna Roeckle gehören zu den Werkreihen „Polyeder“, „Crystalline Needles“ und „Scutoide“. Alle sind sie aus Dreieckflächen gebildet, die sich als Prismen in spitzen Winkeln treffen. Sie lassen sich als säulenartige Stelen im Raum aufstellen oder zu Nadeln gelängt als Wandobjekte betrachten. Sie bieten mit ihren spiegelglatten Oberflächen malerische Ansichten, reflektieren ihre Umgebung und absorbieren sie zugleich. Sie öffnen sich dem Raum und speichern ihn auch.

In ihre perfekten Ästhetik wirken sie auf’s Erste hermetisch. Wer sich näher mit ihnen befasst, merkt aber rasch, wie viel Geheimnisvolles und Unergründliches sie bergen. Mit ihren Werken bringt Hanna Roeckle ihre anstürmenden Gedanken und beunruhigenden Fragen an sich und an die Welt in eine überschaubare Form.“

Galerie La Ligne

Heinrichstrasse 237, 8005 Zürich

http://www.galerie-la-ligne.ch